Was heißt Podologie?

Pous, podos, griechisch = der Fuß
logos = Wort, Sinn, Rede; bezeichnet in der Regel die Wissenschaft zu einem Gebiet
Podologie = Die Lehre des Fußes

Der Podologe ist ein Medizinal-Fachberuf.

Der Beruf des Fußpflegers entwickelte sich dann zum Podologen weiter. Der Podologe ist ein Medizinal-Fachberuf. Er unterstützt den Dermatologen und den Orthopäden bei seiner Tätigkeit und arbeitet eng mit angrenzenden Berufen zusammen. Er nimmt somit eine nicht zu unterschätzende Stellung innerhalb des Gesundheitssystems ein.

Podologie ist die nichtärztliche Heilkunde am Fuß

Eine gängige Definition lautet: „Podologie ist die nichtärztliche Heilkunde am Fuß. Sie ist als hoch angesetzte Fußbehandlung im ärztlichen Vorfeld zu sehen, die mit pflegerischen Maßnahmen zu tun hat, nicht aber mit Pflege im Sinne der Kosmetik.“ Der Podologe führt unter Beachtung der hygienischen Erfordernisse selbstständig fußpflegerische Behandlungsmaßnahmen durch und erkennt eigenständig pathologische Veränderungen am Fuß, die medizinische Berhandlung erfordern. Er gilt gleichzeitig als Bindeglied zwischen Patient, Arzt, Orthopädieschuhtechniker oder auch Krankengymnast.

Neben den rein vorbeugenden und pflegerischen Maßnahmen verantwortet der Podologe eine Reihe von speziellen Behandlungspraktiken und Methoden.

Zum Tätigkeitsfeld des Podologen / der Podologin gehören insbesondere die Behandlung von Hühneraugen, Verhornungen, aller Arten von Nagelmissbildungen wie verdickte, eingewachsene und verpilzte Nägel sowie die Nagelspangenbehandlung, Anfertigung von Orthosen (langlebigen Druckentlastungen) und Nagelprothetik (Nagelersatz).

Quelle: ZFD